ZeitReferentOrganisationThema
09:00 Prof. Hartwig Baumgärtel Hochschule Ulm Begrüßung
09:10 Prof. Volker Reuter Hochschule Ulm Grußwort des Rektors
09:20 Prof. Sven Völker Hochschule Ulm Einführung in Industrie 4.0
  Moderation: Prof. Norbert Bartneck, Hochschule Ulm
  Automatisierung und Steuerung
09:30 Prof. Werner Weber Siemens AG Trends in der Automatisierungstechnik und deren Auswirkungen
10:00 Dr. Thomas Stoll Flexlog Flexibilisierung der Produktionslogistik durch intelligente, dezentrale Steuerungen
10:30 Kaffeepause
  Mensch und Technik im Zusammenspiel
11:00 Sergiy Ostrovski Kuka AG Mensch-Maschine-Kollaboration, die zweite robotische Revolution
11:30 Frau Dr. Constanze Kurz IG Metall Mensch und Organisation                                    
12:00 Mittagessen
  Generative Fertigungsverfahren
13:00 Dr. Jens Nitsche Ingenics AG Vom Prototypen bis zur Großserie mit generativen Fertigungsverfahren
13:30 Dr. Andreas Wolf robomotion GmbH Durch additive Fertigung die Flexibilität steigern
  Technik und Information im Zusammenspiel
14:00 Hr. Roelof Koopmans Mojix Inc. Lokalisieren mit RFID/Wireless-Sensornetze im Internet der Dinge
14:30 Hr. Michael Wagner IPO.Plan GmbH Industrie 4.0 goes Facebook - Fabrikplanung und der digitale Zwilling
15:00 Kaffeepause
15:15 Dr. Ralf Schmidgall GIGATRONIK GmbH Die (Vernetzungs-)Technik hinter Industrie 4.0
  Betriebswirtschaftlicher Nutzen
15:45 Hr. Christian Schubert EnBW Energieeffizienzcontrolling auf der Basis von Betriebsdaten
16:15 Frau Ute David IPRI International Performance Research Institute Betriebswirtschaftlicher Nutzen von Industie 4.0
16:45  Networking  und   Laborbesichtigungen
17:30  Ende    

 Stand 04.11.2015. Änderungen vorbehalten.

Industrie 4.0 - Mensch, Technik und Information im Zusammenspiel

         

Die Industrie befindet sich im Wandel hin zur durchgängigen Digitalisierung aller wirtschaftlichen Prozesse und zur flexiblen Automatisierung, bei der Mensch und Maschine Hand in Hand arbeiten. Die permanente Verfügbarkeit umfassender Informationen über Kunden und deren Anforderungen und über die eigene Logistikkette sowie die Dezentralisierung von Entscheidungsprozessen erhöhen die Flexibilität von Produktion und Logistik dramatisch.

In der Folge werden wirtschaftliche Beziehungen in Produktions- und Logistiknetzen volatiler als bisher vorstellbar. Dieser Wandel bietet große Chancen, stellt die Unternehmen aber auch vor neue Herausforderungen: Das reibungslose und flexible Zusammenspiel von Mensch, Technik und Information in der Lieferkette und im einzelnen Unternehmen wird künftig noch wichtiger für den wirtschaftlichen Erfolg.

Im Rahmen der Veranstaltung kamen Referenten aus verschiedenen Branchen sowie Wissenschaftler und Gewerkschaftsvertreter zu Wort. Sie beleuchten zentrale Aspekte von Industrie 4.0 – von flexibler Automatisierung und innovativen Fertigungsverfahren über künftige Arbeitswelten bis hin zur betriebswirtschaftlichen Bewertung des Nutzens neuer Produktions- und Logistikkonzepte. Damit boten sie den Teilnehmern einen umfassenden Überblick über Industrie 4.0 und Anknüpfungspunkte für interessante Fachdiskussionen.

Wir bedanken uns für Ihr zahlreiches Kommen! Mit 232 Teilnehmern konnten wir eine Rekordbeteiligung verzeichnen!

Wir bedanken uns noch einmal sehr herzlich bei unseren Referenten:

  • Prof. Werner Weber, Siemens AG
  • Frau Ute David, International Performance Research Institute (IPRI)
  • Frau Dr. Constanze Kurz, IG Metall
  • Dr. Jens Nitsche, ingenics AG
  • Dr. Thomas Stoll, FlexLog GmbH
  • Dr. Andreas Wolf, robomotion GmbH
  • Sergiy Ostrovski, Kuka AG
  • Michael Wagner, IPO.Plan GmbH
  • Roelof Koopmans, Mojix Inc.

Die freigegebenen Unterlagen zu den Vorträgen finden Sie als Teilnehmer der Veranstaltung demnächst zum download auf dieser Plattform.

14. ULM+18. PKU Programmablauf

 

Bildnachweise: Hochschule Ulm (1), Siemens AG (www.siemens.com/presse) (2, 3)

© Hochschule Ulm, Institut für Betriebsorganisation und Logistik 2015